Dienstag, 8. März 2016

Der 4. DemografieCircle in Bornheim - im Rückblick


Am 24.02.2016 war es wieder soweit. 17 kommunale Vertreter und Demografiebeauftragte von Kommunen aus dem Städte-Dreieck Köln-Bonn-Aachen trafen sich im Rathaus der Stadt Bornheim zum 4. DemografieCircle (DC). Gastgeber war dieses Mal die Stadt Bornheim mit ihrer Demografie-beauftragten Doris Lanzrath, die für den DC einen idealen Rahmen geboten hat.
 
Der 4. DemografieCircle behandelte dieses Mal zwei Themenstellungen:
„ Die (kommunalen) Demografiebeauftragten im Spannungsfeld Auftrag, Erwartung und Realität“ sowie „Kommunale Flüchtlingspolitik“. 
Impressionen vom 4. DemografieCircle in Bornheim Fotos@CEBU

In ihrer Einführung erinnerte Ursula Liphardt an die vom CEBU-Team favorisierte Vorgehensweise, die umfangreichen Veränderungen in einer Kommune in 5 Schritten (Vorbereitung-Planung-Sensibilisierung-Umsetzung/Veränderung-Stabilisierung/Evaluierung) zu gestalten sowie an die selbst gestellte Vorgabe, Hilfestellung für die Entwicklung kommunaler Demografiekonzepte mit der Gestaltung der damit einhergehenden Veränderungen zu leisten. Plakativ zeigte sie auf, wie sich durch die Flüchtlingsaufnahme das demografische Thema „älter-weniger-bunter“  für die Kommunen zu einer riesigen Herausforderung entwickelt.
 
Auswirkungen der Flüchtlingssituation auf den Faktor "Bunter" @CEBU

Abschließend wies sie nochmals darauf hin, dass mit dem DemografieCircle ein Forum angeboten wird, in dem die TeilnehmerInnen die Möglichkeit haben, konkrete Problemstellungen offen und frei zu diskutieren und zu gemeinsamen Lösungen zu finden.

Dies haben die TeilnehmerInnen engagiert aufgegriffen. Nachdem Doris Lanzrath ihren „Persönlichen Erfahrungsbericht“ zur Beauftragung als Demografiebeauftragte der Stadt Bornheim als Impuls vorgestellt hatte, wurde das Thema „Spannungsfeld Auftrag, Erwartung und Realität“ in zwei moderierten Diskussionsrunden weiter ausgeführt.

Aus den Diskussionen gilt es zusammenfassend festzuhalten, dass eine Vielzahl von Punkten zu berücksichtigen sind: neben einem sich verändernden Auftrag müssen Ziele klar definiert und Zuständigkeiten und Strukturen erkennbar sein, die anstehenden Veränderungen erfordern einen höheren Grad an Flexibilisierung, aber auch an Improvisation. Wie ein roter Faden zogen sich die Begriffe Vernetzung, Kommunikation und Befreiung von Vorgaben durch die Diskussionen.

Auf ein positives Echo traf die Teilnahme von Herrn Dr. Enzenberger vom Kommunalen Integrationszentrum Rhein-Sieg. Beide Seiten, Kommunen und Integrationszentrum, profitierten in der Diskussion vom wechselseitigen Austausch. Bedarfe, der Blick aufeinander, Austausch aktueller Informationen und mögliche Unterstützungsleistungen standen im Vordergrund.
  
TeilnehmerInnen des 4. DemografieCircles in Bornheim Foto@CEBU
Große Aufmerksamkeit erfuhr im zweiten Teil unseres DemografieCircles Herr Schnapka, Beigeordneter und Sozialdezernent/Flüchtlingsbeauftragter der Stadt Bornheim, mit seinem Vortrag „Asyl in Bornheim“.

Er verdeutlichte die Unterbringungssituation und die Betreuung der Flüchtlinge mit den Folgerungen für den kommunalen Wohnraum, bedauerte dass trotz eines bestehenden kommunalen Konzepts zur Unterbringung das Prinzip „klein und zentral“ durch die hohe Zahl an Flüchtlingen nicht durchgehalten werden kann.

Markus Schnapka, Sozialderzenent der Stadt Bornheim Foto@CEBU

Wie in den Diskussionsrunden schon dargelegt, unterstrich auch er die Schlüsselworte Transparenz und Kommunikation auf allen Ebenen und verwies zudem auf das hohe Engagement der Bornheimer Bevölkerung. Er erinnerte aber auch, dass die Flüchtlinge mit Erwartungen kommen, die sich in der Realität nicht immer deckungsgleich abbilden lassen und verwies als ein weiteres erschwerendes Problem auf die unsicheren Zuweisungsprognosen und damit auf eine nur eingeschränkte Planbarkeit für die Kommune.

Wie bei allen bisherigen DemografieCirclen zeigten sich die TeilnehmerInnen sehr angetan von  der Vielseitigkeit, dem Inhalt und der Austauschmöglichkeit sowie dem offenen Format des Circles und bestätigten deutliches Interesse an der Fortführung der DemografieCircle.   

Den nächsten und 5. DemografieCircle haben wir für Mittwoch, den 29. Juni 2016 geplant. Über Inhalte und Örtlichkeit werden wir in Kürze berichten.


 Autor/in: Ursula Liphardt

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen